Code 643 Unbekannter Fehler bei Windows Update

Seit ein paar Tagen versucht das Windows Update erfolglos Sicherheitsupdates für beispielsweise .NET 4.5.1 einzuspielen und scheitert jedes Mal mit dem vielsagendem Hinweis, welchen ich als Titel gewählt habe.

Die entsprechende Software deinstallieren und neu installieren brachte keinen Erfolg.
Ein .NET removal-tool – kein Erfolg.

Um es kurz zu machen. Die Updates manuell zu installieren klappte tadellos.

Dazu einfach die Liste der Updates aufrufen („Wichtige Updates prüfen“ – Link).
Rechtsklick auf eines der Updates und dann „Details kopieren“.
Texteditor auf und „einfügen“.
Dann einfach die http-Adresse unter „Weitere Informationen:“ kopieren.
Im Browser aufrufen, runter laden, installieren.

Bei mir hat das bisher bei allen Updates geklappt.
Wenn man dann anschließend auf „Nach Updates suchen“ klickt, nach einem eventuellen Neustart, dann ist die Liste um das zuvor installierte Update kleiner geworden.

Ich habe keine Ahnung was da los ist. Vielleicht ist es wirklich so, dass es ein Problem mit den Benutzerrechten gibt und deshalb die manuelle, aber nicht die automatische Installation klappt. Keine Ahnung. Wer mehr weiß, kann sich gerne melden. Ich würde diesen Beitrag dann ggf. erweitern.

Viel Spaß und Erfolg beim manuellen Update 😀

Achillessehnenruptur rechts, adaptiert

Mit diesem Artikel dokumentiere ich den bisherigen und weiteren Verlauf meiner Achillessehnenruptur (ASR). Einerseits soll mir das selbst als Gedächtnisstütze dienen und Andererseits hoffe ich, dass der selbst Betroffene oder einfach nur interessierte Leser hierdurch hilfreiche Informationen erhält.
Ich habe selbst schon ein wenig zu diesem Thema im world-wide-web recherchiert und versuche hier meinen Erkenntnisstand mit einfließen zu lassen.

Vorgeschichte

Ich würde mich als sportlich bezeichnen.
Als Jugendlicher habe ich viele unterschiedliche Sportarten betrieben. Später habe ich dann längere Zeit gar kein Sport mehr gemacht und dann gelegentlich mal wieder ein bisschen.
Jetzt bin ich 35 Jahre jung und habe ca. 10 kg zu viel auf den Rippen
(ca. 180cm / ca. 90 kg).
Vor dem Unfall ging ich nur gelegentlich ins Fitnessstudio zum Krafttraining und habe der Sehne dort wohl eher geschadet, als diese auf die bevorstehende Belastung vorbereitet. So eine ASR tritt meist durch eine gewisse Vorschädigung auf und ich kann es mir nur so erklären, dass es überhaupt passierte. Außerdem tritt diese Verletzung laut Recherche typischer Weise im Alter zw. 30-50 am häufigsten auf. Ich bin dafür also im besten Alter.

02.05.2012 – 03.05.2012

Gegen 22 Uhr beim Badminton spielen passierte es. Aufgewärmt war ich schon, denn ich hatte zuvor schon ca. 1,5 h lang gespielt. Aber trainiert war ich nicht, denn ich hatte schon sehr lange Zeit kein Badminton mehr gespielt. Da hätte ich es nicht gleich übertreiben sollen, aber man kommt dort schnell in eine Art Rausch.
Aus einer Rückwärtsbewegung heraus wollte ich explosionsartig nach vorn schnellen.
In dem Augenblick fühlte es sich so an, als klebte meine rechte Ferse auf dem Boden fest und ich kam nicht nach vorne. Ich schaute zurück zu meinem Fuß, denn ich vermutete, dass sich der Schuh irgendwie auf dem Boden fest gesogen habe und im selben Moment spürte ich das Knallen in der Ferse und einen starken Schmerz.
Im ersten Moment Begriff ich nicht was passiert war. Es dauerte ein paar Sekunden, aber dann dachte ich sofort: „Scheisse, meine Achillessehne ist gerissen.“

Mein Spielpartner eilte mir zur Hilfe und stützte mich und ich hüpfte mit seiner Hilfe auf dem linken Bein zu einem Hocker, um mich dort erst Mal hin zu setzen.

Leichtes Drücken auf die Sehne verursachte starke Schmerzen. Somit war klar, dass dort etwas kaputt gegangen war. Vom Moment des Unfalles an, hielt ich den Fuß nur noch in Spitzfußstellung, denn alles andere schmerzte zu sehr. Ich probierte die Zehen zu bewegen und das funktionierte.
Man besorgte mir ein CoolPack, welches mir Linderung verschaffte.
Ein Krankenwagen wurde gerufen und fuhr mich in die Notaufnahme.

Dort angekommen schaute und drückte man kurz drauf und bestätigte, dass es sich um eine ASR handele und schob mich in den Wartebereich.

Gegen 6 Uhr morgens, nach nur ca. 7 h (in Worten: sieben Stunden!) Wartezeit, war ich dann endlich an der Reihe. Der behandelnde Arzt schaute sich die ASR per Ultraschall an und es wurde eine Röntgenaufnahme gemacht.
Es wurde mir in Aussicht gestellt, dass die ASR nicht unbedingt operiert werden müsse.
Ich bekam einen Gips, welcher den Fuß in Spitzfuß-Stellung (ca. 110 Grad), stabilisierte.
Bei der anschließenden Verabreichung einer Anti-Thrombose-Spritze sollte ich genau zu sehen, was ich auch tat, da ich mir diese von nun ab jeden Morgen selbst verabreichen sollte. Anschließend wurde ich mit einem paar Krücken und ein paar Schmerztabletten entlassen.

Vielen Dank an Jacqueline, Elmar und Peter, die mir in der Notaufnahme Beistand leisteten.

 

 

 

 

 

04.05.2012

In einer Gemeinschafts-Praxis für Unfallchirurgie habe ich den Schaden nochmals begutachten lassen. Der Ärztin teilte ich mit, dass ich möglichst nicht operiert werden möchte. Sie führte eine Ultraschalluntersuchung durch und zeigte und sagte mir, dass es wohl noch eine oder mehrere miteinander verbundene Fasern geben müsse, denn wenn man am unteren Teil der Sehne ziehe, also dem Teil an der Ferse, dann bewege sich der obere Teil, also der an der Wadenmuskulatur, mit.
Umgekehrt sei es so, dass wenn man das Gelenk so bewege, dass der untere Teil nach oben Richtig Wade gedrückt würde, sich dann wiederum der obere Teil auch bewege.
Der untere Teil drückt dann den oberen Teil nach oben. Insofern könne man eine konservative Therapie, also ohne Operation, probieren.
Dazu sollte ich ein paar Spezial-Stiefel bekommen, mit denen ich voll belastbar gehen können sollte. Ich sagte ihr, dass ich das wolle und auf die Frage, wie lange ich krank geschrieben werden muss/möchte, sagte ich ihr, so kurz wir möglich.
Da es Freitag war und das Wochenende bevor stand entschieden wir gemeinsam, dass ich versuchen könne mit den Stiefeln am Montag zur Arbeit zu kommen.
Falls das nicht ginge oder irgend welche Komplikationen auftreten sollten, könne ich ja am Montag noch mal vorstellig und dann entsprechend krank geschrieben werden.
Wenn ich gewollt hätte, wäre ich aber auch so erst Mal eine Woche krank geschrieben worden, aber das wollte ich nicht.

Anschließend ließ ich mich in ein Sanitätshaus fahren, in welchem ich ein Paar
Orthotech Vario-Stabil Therapieschuhe bekam. Zuvor rief ich aber bei meiner Krankenkasse (TKK) an und fragte nach, ob das so i.O. sei.
Am Telefon wurde mir bestätigt, dass das gewählte Sanitätshaus Vertragspartner sei und man auch nur bei solchen entsprechende Therapiemittel bekäme. Oder anders ausgedrückt. Die Krankenkasse schreibt einem vor, wo man hinzugehen hat bzw. wohin man nicht gehen „darf“.

Normaler Weise ist es so, dass dann solche Schuhe wohl erst beantragt werden müssen und wenn das dann bewilligt wurde, bekommt man diese bezahlt.
Da ich immer noch meinen provisorischen Gips trug, mit dem man auch nicht auftreten darf, weil er dann bricht und ich das gehumpele mit den Krücken leid war, wollte ich unbedingt diese Schuhe haben.
Man sagte mir, dass ich diese dann erst Mal aus eigener Tasche zahlen müsse und man dann nachträglich versuche, das mit der Kasse zu regeln. Wenn dann das Geld rückerstattet worden sei, würde man sich bei mir melden und ich bekäme das Geld wieder.
In meinem konkreten Fall handelte es sich hierbei um rund 523 Euro!
Diese Summe konnte ich mir zum Glück erst Mal leihen.
Vielen Dank an Jörn-Uwe!

Mit den Schuhen humpelte ich dann erst Mal unter leichten bis mittleren Schmerzen los, was auf jeden Fall besser war, als mit den Krücken zu laufen. Diese benutzte ich aber anfangs noch zur Sicherheit mit.

Beim googlen habe ich die Schuhe übrigens für rund 340 Euro gefunden! Wahrscheinlich ist dort schon das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen oder so…

05.05.2012

Die zweite, selbst verabreichte Anti-Thrombose-Spritze ist gesetzt und der damit einhergehende blaue Fleck ist diesmal kleiner als beim ersten Mal.
Ich habe wohl wieder zu schnell gespritzt, aber dieses Mal schon langsamer als beim ersten Mal.
Heute fühlt sich das rum gehumpele mit den Schuhen schon fast wie normales Gehen an – ohne Krücken! Ich habe dabei so gut wie gar keine Schmerzen.
Das Schöne an den Schuhen ist, dass man auch mal etwas Luft ans Bein lassen kann, indem man einfach die Klettverschlüsse lockert – top!
Wenn man dann damit laufen möchte, zieht man diese wieder etwas fester, was mehr Stabilität gibt.
Im Prinzip ist der Schuh so etwas wie ein individuell anpassbarer Spitzfuß-Gips. In beiden Schuhen befinden sich keilförmige Einlegesohlen, sodass beide Füße nun erst Mal in eine Stellung von 130 Grad gezwungen werden. Diese Sohlen lassen sich so variieren, dass dann auch Stellungen von 120, 110 und 100 Grad möglich sind.
Für den Stiefel, welcher die ASR fixiert, war noch so eine Art Plastiktüte zum Überziehen dabei, da man das Teil ja auch Nachts trägt, damit man den Dreck des Schuhs nicht mit ins Bett nimmt. Leider kann ich nur davon abraten diesen zu benutzen, da es im Schuh dann logischer Weise höllisch heiß werden kann. Da hat wohl irgend jemand nicht lange genug drüber nach gedacht.
Der Schuh selbst ist schon irgendwie atmungsaktiv und verhältnismäßig angenehm zu tragen, aber wenn man dort eine luftundurchlässige Folie drüber zieht…
Ich werde mir da mal eine Lösung einfallen lassen, dass nur die Sohle abgedeckt wird.

Blöder weise taugt die Folie auch nicht zum Duschen. Zumindest werde ich das nicht ausprobieren, da mir die Folie nicht den Eindruck vermittelt, dass dann dort kein Wasser rein laufen kann. Auch hier muss entweder eine Modifikation her, indem ich den Beutel selbst irgendwie abdichte oder eine andere Lösung oder ich werde mich weiterhin in die Dusche rein setzen und kann mich dann im Sitzen waschen, während die Beine aus der Dusche raus hängen…

06.05.2012 – 10.06.2012

Die Sehne durfte vor sich hin heilen und das tat sie auch.
Die Sache mit dem Duschen habe ich so gelößt, dass ich mir einen Gartenstuhl in die Dusche gestellt habe und dann eben im Sitzen auf Selbigen dusche. Das ist auf jeden Fall besser, als in der Dusche auf dem Boden zu sitzen.
Die Kontrolluntersuchung am 31.5. ergab, dass die Sehne gut zusammen gewachsen ist und ich Nachts den Stützschuh nicht mehr tragen brauche. Eine große Erleichterung!
Außerdem durfte ich einen Keil aus dem Schuh entfernen, sodass die Spitzfußstellung von 130° auf 120° reduziert wurde. Damit hatte ich von Anfang an keine Probleme (keine Schmerzen).
Jetzt hat die Krankenkasse auch endlich die Kosten für die Schuhe, bis auf die Zuzahlung von 10 Euro und einem Eigenanteil von 38 Euro, übernommen und ausgezahlt. Zwischendurch hatte ich dort mal angerufen und nachgefragt, wie lange es noch dauert. Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass mein Anruf eine „beschleunigende Wirkung“ hatte, aber man weiß es nicht…
Seit ca. 4.6. trage ich den Schuh zu Hause nicht mehr und humpele vorsichtig durch die Wohnung. Richtiges Gehen ist es nicht, denn ich kann den Fuß nicht abrollen und es kommt der Spannungspunkt der Sehne, an dem es unangenehm wird mit der Belastung. Trotzdem halte ich es für sinnvoll zumindest zu versuchen zu gehen, um die Durchblutung anzuregen und das Fußgelenk langsam wieder an die Belastung zu gewöhnen, aber alles schön vorsichtig…
Am 8.6. habe ich mir die letzte Anti-Thrombose-Spritze in den Bauch gerammt. Mal gucken wie lange es jetzt dauert bis die blauen Flecken von meiner Speckschwarte verschwunden sind…

11.06.2012

Heute hatte ich das erste Mal Krankengymnastik und es war super und hat eine ganze Menge gebracht. Anfangs wurde die Sehne ordentlich massiert, was dann teilweise etwas schmerzte, aber problemlos auszuhalten war und ich merkte, wie gut das tat.
Nach der Massage wurde der entsprechende Bereich noch mit einem Laser bestrahlt. Gespürt habe ich dabei nichts. Ich vermute, dass durch die Massage das Gewebe schon so gut durchblutet und auch entsprechend erwärmt war, dass der Laser vielleicht nur die schon vorhandene Temperatur aufrecht erhielt, aber nicht dazu führte, dass es noch wärmer wurde. Im Anschluss an die Behandlungen fühlte sich der heilende Bereich super an und ich habe auf jeden Fall Bewegungsspielraum dazu gewonnen.
Der Humpeltest zu Hause ergab, dass ich den Fuß jetzt schon ein wenig abrollen kann und nicht mehr viel fehlt, bis der vorherige Bewegungsradius wieder möglich ist. Top!!!
Ich bin auf jeden Fall total happy und guter Dinge, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis ich wieder normal gehen kann.
Ich denke das liegt auch daran, dass wahrscheinlich gar nicht so viel gerissen war. Komplett durchgerissen war ja die Sehne nicht und wieviel gerissen war – keiner weiß es.

ThinkPad Edge E525 (1200-3NG): Installation von Windows 7 Professional SP1 64-Bit und Treibern

Nachdem ich es nicht geschafft hatte ein aktuelles UBUNTU (
10.11 64-Bit: kein Bild; 10.04 LTS 64-Bit zwar Bild, aber kein WLAN
)
auf dem Notebook zum Laufen zu bekommen, wurde es dann leider doch ein Windows 7 Professional 64-Bit.

Das Windows hatte ich online bestellt (71,40 Euro inkl. Versand) und bekam dann eine „Reinstallation DVD Windows 7 Professional SP1 32-Bit“ von DELL?!
Diese DVD packte ich erst Mal nicht aus, da ich dachte, es handle sich um einen Fehler des Versenders, denn ich hatte ja 64-Bit bestellt (und war der Meinung ich bekomme eine originale Microsoft-CD/DVD).

Ich dachte mir, dass ich wahrscheinlich nichts mit der DVD anfangen kann, aber evtl. mit dem begelegtem Produktschlüssel und so lud ich mir das Windows dann als ISO-Image herunter und brachte es per Universal USB Installer auf einen USB-Stick.
Von diesem installierte ich dann schnell das Windows und gab an der dafür vorgesehenen Stelle den Produktschlüssel ein.
Zu diesem Zeitpunkt war mir nicht bewusst, dass das Notebook mangels eines funktionierenden NetzwerkkartenTreibers noch nicht online war und die Windows-Aktivierung somit nicht klappte.

Den fehlenden Treiber besorgte ich mir von der LENOVO Support Seite (
„Direktzugriff verwenden“ > „12003NG“ eingeben > „Treiber und Software“ > „Netzwerke: Ethernet“ > „Realtek Giga LAN Driver for Windows 7 (32-bit, 64-bit), XP – ThinkPad“.
)
Direct Link – Realtek Giga LAN Driver for Windows 7 (32-bit, 64-bit), XP – ThinkPad

Nach der TreiberInstallation und der Netzwerkeinrichtung in Windows schaute ich mir per
Rechtsklick Computer > Eigenschaften > Windows-Aktivierung
den aktuellen Status an: Windows war noch nicht Aktiviert.
Ich gab dann nochmals den Schlüssel des online gekauften Windows ein und siehe da – „Windows ist aktiviert“!
(Diese positive Überraschung veranlasste mich zum Schreiben dieses Artikels, denn ich befürchtete vorher, dass ich mich damit rumschlagen muss das Windows umzutauschen und wieder ewig warten zu müssen usw. usf. und so hoffe ich, dass es mir einige Leute evtl. gleich tun und sich das ganze Gerödel ersparen können.)

Nun hätte ich von Hand alle noch benötigten Treiber von der LENOVO-Seite herunter laden können (Treiber-CD/DVD hatte ich nicht zur Hand und ich gehe sowieso immer davon aus, dass die eh veraltet sind…), was ich als sehr umständlich empfinde auf der LENOVO-Seite (Wieso gibt es keinen FTP-Zugang zu den Treibern? Wieso muss man erst alles einzeln auswählen?), aber es geht viel einfacher!

Von der Treiberseite einfach „ThinkVantage System Update“ herunter laden (
„ThinkVantage Technologie“ aufklappen
)
und installieren.
Direct Link – ThinkVantage System Update 4.03

Damit kann man dann bequem mit ein paar Klicks alle benötigten Treiber automatisch installieren lassen und erhält dann wohl auch Treiberupdates…

Viel Spaß und Erfolg beim NachKlickern!